Skip to main content

Die Regentonne sollte in keinem Garten fehlen. Mit ihr lässt sich Regenwasser direkt vom Hausdach, Terrassendach, Garagendach oder Gewächshaus abfangen. Das Wasser wird über ein Regenfallrohr und die Dachrinne direkt in die Regentonne geleitet. Dort wird es zur Weiterverarbeitung aufbewahrt. Je nach Größe der Regentonne können mehrere hundert Liter Wasser auf diesem Weg gespeichert werden. Das Wasser wird mit der Gießkanne, einer Fasspumpe oder anderweitig aus der Regentonne entnommen. Mit dem Wasser kann die Gartenbewässerung durchgeführt werden. Eine sinnvolle Methode um Wasserkosten zu sparen.

Regentonnen Angebote

Regentonnen gibt es mit über 500 Liter Fassungsvermögen. Wer noch mehr Wasser aus dem eigenen Garten gewinnen möchte, kann sich mehrere tausend Liter fassende Wassertanks unter der Erde vergraben. Diese können dann u.a. direkt an Rasensprenger & Co. angeschlossen werden. Dies funktioniert aber auch mit oberirdischen Regentonnen, die bis 600 Liter Wasser aufnehmen.

Regentonne pflegen

Die Regentonne braucht das Jahr über Pflege, damit sie 10 bis 15 Jahre einen zuverlässigen Dienst bieten kann. Wird eine Regentonne nicht mit der notwendigen Pflege behandelt, stellt sie ihren Dienst womöglich bereits nach wenigen Jahren ein und die Investition ist dahin. Regentonnen halten aber generell kein Leben lang, diese Illusion solltest du dir nie machen. Gut gepflegte Regentonnen erreichen ihr Lebensende dennoch, weil irgendwann der Kunststoff nicht mehr mitspielt – egal wie gut dieser gewählt wurde.

Sonne, Wind, Regen und die permanente Verwendung vom Wasserhahn, setzen der besten Regentonne mit den Jahren zu. Die Belastung durch die Witterung ist für eine Regenfass enorm. In den warmen Monaten ist es im Dauereinsatz und wird immer beansprucht. Befindet sich womöglich noch eine Gartenpumpe im Regenfass, ist die Belastung noch höher.

Regentonne pflegenDer größte Feind der Regentonne ist der Winter. Es gibt viele Tonnen die über den Winter draußen bleiben dürfen und auch mit Wasser gefüllt sein dürfen. Jedoch bedeutet das nicht, dass der Kunststoff nicht trotzdem darunter leidet. Wasser gefriert, dehnt sich aus und belastet den Kunststoff der Innenseite. Dieser wird rissig und spröde. Wenn zuviel Wasser in der Tonne gefriert, kann diese sogar aufreißen, ja sprichwörtlich platzen. Deshalb ist es ratsam, auch wenn der Hersteller erwähnt, dass die Tonne ganzjährig nutzbar ist, sie dennoch im Winter vor dem ersten Frost ins Gerätehaus zu räumen.

Pflege im Frühling und Sommer beschränkt sich darauf, die Regentonne regelmäßig zu reinigen. Sobald gerade kein Wasser in ihr ist, kann sie mit einem Gartenschlauch ausgespült werden. Blätter, Insekten und anderer Schmutz wird entfernt. Die Regentonne kann anschließend weiterhin verwendet werden. Werden Insekten und anderer Schmutz nicht entfernt, wird die Wasserqualität übers Jahr hinweg immer schlechter. Eventuell fängt die Regentonne bzw. das Wasser darin, dann auch an übel zu riechen.

Der Wasserhahn am Regenfass sollte ebenfalls gereinigt werden. Eventuelle Schäden am Ventil und den Dichtungen sind zu reparieren bzw. komplett auszutauschen. Die meisten Wasserhähne sind sehr einfache Produkte für wenige Euro. Zugleich sind die Hähne oft so robust, dass sie mehrere Jahre problemlos funktionieren. Wird der Hahn nicht kontrolliert, kann er irgendwann die Schwachstelle sein, an der das komplette Regenwasser ungehindert aus der Tonne ausdringt.

Im Herbst steigt die Regenwahrscheinlichkeit und die Regentonne wird deutlich häufiger bis oben gefüllt sein. Sie ist deshalb vor dem Herbst nochmals zu reinigen, da sie dann bis zur Unterbringung im Gerätehaus vermutlich nicht mehr ohne Wasser sein wird. Bevor der erste Frost einsetzt, wird die Regentonne komplett entleert, gereinigt und getrocknet. Anschließend wird sie im Gerätehaus, Schuppen, Garage etc. untergebracht. Um den Kunststoff zu schonen, bietet sich eine Unterbringung an einem frostfreien Ort an.

In der neuen Saison kann die Regentonne ohne weitere Behandlung direkt wieder in den Garten und Wasser sammeln. Der gesamte Prozess beginnt von vorne.